“Der Menschheit Würde ist
in eure Hand gegeben.
Bewahret sie!
Sie sinkt mit euch;
mit euch wird sie sich heben!”


- Friedrich von Schiller, Die Künstler
Über uns

Erneute Aufführung unseres Jukeboxmusicals

Ähnlich wie das vergangene Schuljahr endete, so begann das neue: in Chor-, Big Band- und Theaterproben stand alles im Zeichen von Mamma Mia!

Am Dienstag, dem 29.10. wird unser Musical im Rahmen einer internationalen Konferenz um 19:30 Uhr in unserer Aula erneut aufgeführt. Neben den Fachleuten aus allen Kontinenten, die sich im Rahmen ihres Kongresses mit dem Unterricht musischer und künstlerischer Fächer befassen, gibt es auch noch einige Plätze für Interessierte aus unserer Schulgemeinde.

Karten gibt es ab 16.10. bei Herrn Hanf, Herrn Kühn, Herrn Seemann und im Sekretariat.

<F. Seemann>

1

2

3

14 erlebnisreiche Tage an der Rilke Schule in Anchorage in Alaska sind nun vorbei und natürlich sind die 15 Schülerinnen und Schüler der 7ten Klassen, die daran teilgenommen haben, noch genauso beeindruckt von den diversen Einblicken in die amerikanische Schullandschaft und die imposante Kulisse Alaskas wie wir begleitenden Lehrkräfte. Nach einem Wochenende zum Akklimatisieren und Jetlag bewältigen nahmen die Schülerinnen und Schüler der Schillerschule für zwei Wochen am Unterricht der dortigen Klassen 7 teil und konnten sich auch mit ihren im Travel Club konzipierten Kurzpräsentationen (zur Schillerschule, Frankfurt, Hessen etc.) auf Deutsch oder Englisch einbringen. Neben dem Unterricht gab es für unsere Schüler über Salmonberry Tours organisierte Ausflüge zum Nahe bei Anchorage gelegenen Portage-Gletscher, zum Tierpark des Wildlife Conservation Center sowie zum Native Heritage Center, das die Welt der alaskanischen Urbevölkerung lebendig werden ließ, und nach Downtown Anchorage. Mit den Schülerinnen und Schülern der Rilke Schule zusammen waren überdies ein Radwandertag und ein anderthalbtägiger Ausflug in die Holzhäuser des Birchwood Camp von der Schule organisiert worden. Dort ging es um Teambuilding mit Spaß und Spielen.

Wir danken allen Gasteltern für die freundliche Betreuung unserer Schülerinnen und Schüler dort und den Kolleginnen und Kollegen der Rilke Schule, die uns aufgenommen, geholfen und unterstützt haben. Besonderer Dank gilt dabei dem Schulleiter Christopher Barr und seinem Team sowie Lisa Robertson, Kevin Downie, Claudia Bittlingmaier, Toby Radke und Branden Strauch. Wir freuen uns auf den Gegenbesuch unserer Partnerschule im Juni 2020!

<R. Röder und K. Winckler>

1

3

4

2

„Tage der Orientierung“ - Jahrgangsstufe 10

Die „Tage der Orientierung“ vom 28. - 30. August 2019 - ein Angebot der Schillerschule in Kooperation mit der Jugendkirche JONA - waren ganz anders, als wir gedacht hatten. Es ging eigentlich gar nicht um Religion oder Glauben, sondern darum, wer wir eigentlich sind und welche Ansichten wir zu bestimmten Themen haben. Wir haben verschiedene Schwerpunkte gehabt, sodass für jeden etwas dabei war. Zum Beispiel haben wir Collagen und Zeitkapseln gebastelt, und uns in kleinen Gruppen zu den Themen Konflikt, Freundschaft, Zukunft, Partnerschaft und Tod unterhalten, aber auch gemeinsam Werwolf gespielt. Das Highlight war das Lagerfeuer, bei dem wir einfach beieinander saßen, Musik gehört, Feuerspucken ausprobiert und Marshmallows geröstet haben.
Zwischendurch haben wir aber auch immer wieder Zeit gehabt, in der nichts geplant war und in welcher wir dann einfach mit Anderen zusammensaßen und uns unterhalten haben. Zum Schluss hatten wir dann viele neue Freunde kennengelernt und es hat uns so gut gefallen, dass wir gar nicht mehr zurückfahren wollten.

<Stella und Laureen, Jgst. 10>

IMG 3371

IMG 3366

IMG 3369

IMG 3367

IMG 3363

 

 

Schüleraustausch nach Alaska

Am Samstag, dem 07.09.2019 geht es für 15 Schüler*innen der 7ten Klassen, die jetzt seit einem Jahr im Alaska Travel Club die Reise zu unserer Partnerschule in Anchorage, Alaska vorbereitet haben, endlich los. Zwei Wochen lang werden die Schüler*innen, begleitet von mir und meiner Kollegin Katrin Winckler, in amerikanischen Gastfamilien wohnen, die Rilke Schule (eine amerikanische Schule mit Deutsch als Schwerpunkt) kennenlernen und ein bisschen was über die Kultur dieses außergewöhnlichen Landes erfahren sowie die gewaltige Landschaft und Tierwelt auf Ausflügen genießen. Am 21.9.2019 geht es dann wieder nach Frankfurt zurück. Wir sind alle sehr gespannt!

<R. Röder>

Chor-Ensemble und Schulband beim Kinderfest im Liebieghaus

Am Sonntag, dem 11.8., waren unsere Musiker schon wieder im Einsatz. Der von Frau Wohlfahrt-Stoll im Zusammenwirken mit Frau Schultheis vom Liebieghaus organisierte Auftritt am Sonntag Nachmittag fand großen Anklang beim Publikum. Etwa eine Stunde musizierten die sieben Sänger*innen (drei davon Abiturientinnen) und die Gitarristen der Schulband im Garten des Liebieghauses vor zahlreichen Familien mit jungen Kindern und interessierten Schillereltern.

Den Mitwirkenden vielen Dank für ihren Einsatz!

<Ch. Kuhn>

lieb2019 1

lieb2019 2

lieb2019 3

lieb2019 4

lieb2019 5

lieb2019 6

lieb2019 7

lieb2019 8

Wir freuen uns, dass die Nachkommen einer ehemaligen Schülerin an uns gedacht und der Schillerschule ein kleines, aber feines Geschenk gemacht haben. Es handelt sich um eine Miniatur von Schillers "Lied von der Glocke" aus dem Jahre 1905. Sie wurde anlässlich von Schillers 100. Todestag angefertigt und ist z.B. als Halskette tragbar.

Derzeit ist "die kleine Glocke" in der Lateinvitrine im ersten Stock (bei Raum 105) ausgestellt. Die Fachschaft Biologie hat freundlicherweise eine ebenfalls betrachtenswerte Lupe zum genaueren Besichtigen der Miniatur zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank!

<M. Heusel>

Schillers Glocke Miniatur 1905 1

Schillers Glocke Miniatur 1905 2

Schillers Glocke Miniatur 1905 3

Schillers Glocke Miniatur 1905 4

Schillers Glocke Miniatur 1905 5

Projekt Stolperstein

FG2A4220 2

FG2A4302 2

FG2A4228

FG2A4479

FG2A4511

FG2A4528

FG2A4541

FG2A4548

FG2A4550

<alle Fotos sind von Rafael Herlich>

Neues aus dem Fachbereich 1 zum Schuljahresbeginn:

1. Wir laden zum Liebieghaus Gartenfest am 11.08.2019 (10 - 18 Uhr) ein: Auch dieses Jahr werden wieder Schülerinnen und Schüler der Schillerschule dieses bezaubernde Gartenfest musikalisch umrahmen. Kommen Sie und genießen Sie das Ambiente des Museums und unsere Musiker unter der Leitung von Christoph Kuhn ab 15:30 Uhr.

2. Die Partnerschulen aus York (14.10.2019 ) und Auckland (16.09.2019) werden sich wieder den Fragen der Eltern und Schülerinnen und Schüler stellen. Die genauen Termine entnehmen Sie dem Schulkalender und dem Digitalen Schwarzen Brett.

3. Frau Wohlfahrt-Stoll wird in den nächsten Wochen am Dienstag und Donnerstag (14 - 16 Uhr) zur Auslandsberatung zur Verfügung stehen. Falls Eltern oder Schülerinnen/ Schüler einen Beratungstermin wünschen, bitte über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anfragen.

 

<M. Wohlfahrt-Stoll, Auslandsberatung an der Schillerschule>

Ist Leitungswasser als Trinkwasser geeignet? Gibt es Unterschiede zu Mineralwasser aus der Flasche? Was sind Vor- oder Nachteile? Welche Aspekte gibt es zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit?
Diese Fragen stellten wir uns zu Beginn des dreitägigen Leitungswasserprojektes, das von Umweltlernen e.V. geleitet und vom Träger „a tip tap“, Berlin, initiiert wurde.
Anhand einer kleinen Umfrage über unsere Trinkgewohnheiten, erlangten wir einen ersten Überblick und konnten so feststellen, dass ein großer Teil hauptsächlich Leitungswasser trinkt.
In gemischten Gruppen wurde in Stationsarbeit erarbeitet, welche Fakten dafür sprechen könnten, mehr zum Leitungswasser zu greifen. Bei einigen Beispielen wurde Nachhaltigkeit thematisiert, so vermindert die Benutzung einer Mehrwegflasche ungefähr um das Zwanzigfache den Verbrauch von Einwegflaschen. Genauso spielen die Transportwege eine große Rolle, sowie der indirekte Wasser- und Energieverbrauch. Wird hier in Deutschland also von weit her angeliefertes Wasser gekauft, bedeutet dies ein Ausstoß vieler Abgase durch Transporte, schlechtere Arbeitsbedingungen sowie die Ausbeutung der entsprechenden Länder. Selbst für den Konsumenten entstehen bei der Nutzung von Leitungswasser Vorteile, preislich liegt man dort bei circa 1,90€ für 1000 Liter. Dieselbe Menge Wasser aus der Flasche kostet hochgerechnet um die 200 bis 500€. Zusätzlich entfällt das Einkaufen und damit Schleppen schwerer Getränkekisten.
Bei einer Blindverkostung wurde zwar überwiegend richtig auf Leitungswasser oder Wasser aus der Flasche getippt, geschmacklich waren beide aber gleich auf. In einer Dokumentation wurde deutlich, dass auch die Qualität des Wassers aus der Leitung nicht unbedingt schlechter ist, da es strengeren Gesetzesauflagen unterliegt. Flaschenwasser enthält oft auch Keime, Bakterien, Uran oder Mikroplastik.
Durch den Besuch anderer Klassen sowie des Rewes haben wir dann mehr über unsere Schule selbst und die Anpassung verschiedener Märkte an die regionalen Bedürfnisse herausgefunden. Ein Teil der Schüler trinkt Leitungswasser und der andere kauft sich Flaschenwasser im Mensa-Kiosk oder Rewe. Dementsprechend ist das Angebot an Einwegflaschen dort deutlich größer und steht im Vordergrund.
Viele positive Aspekte wurden während des Workshops aufgezeigt, die klar machen, wie viel dafür spricht Leitungswasser zu trinken. Eine genauere Untersuchung unseres Leitungswassers in der Schule auf Inhaltsstoffe und Sauberkeit ist ein zukünftiger Schritt um möglichen Vorurteilen gegen Leitungswasser zu begegnen.

<A. Thomas, 10c>

P6121556 Kopie

P6121567 Kopie

P6121568 Kopie

Projektfahrt Weimar / Buchenwald Q2

Die Leistungskurse Geschichte (Bahr) und Kunst (Wörner) sind in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien zusammen mit 20 weiteren freiwilligen
Schüler*innen nach Buchenwald und Weimar gefahren. Der Ausflug begann mit einem Film und einer Führung durch die KZ-Gedenkstätte. Trotz der brütenden Hitze konnten wir viel für uns mitnehmen. Historische Abwechslung, aber auch eine Sichtbarmachung historischer Zusammenhänge bot der Rundgang hin zum kommunistischen Befreiungsdenkmal. Den Abend verbrachten wir gemeinsam in einer netten Runde vor der Herberge.
Wer am nächsten Tag nach einer Kunst- bzw Geschichtsführung durch Weimar noch Energie übrig hatte, konnte auf Eigeninitiative das Goethe-, Schiller- oder Bauhaus besuchen.
Die Projektfahrt war sehr vielfältig und wird uns auch für die Zukunft kulturell geprägt haben.

<T. Balucic, J. Bechler, O. Lehmann, Q2>